Green Logo of Bielefeld University
Fakultät für Mathematik
big picturebig picturebig picturebig picturebig picturebig picturebig picture
small picturesmall picturesmall picturesmall picturesmall picturesmall picturesmall picturesmall picturesmall picturesmall picture
de

Master Wirtschaftsmathematik

Dokumente zum Studiengang

Beschreibung der Studienstruktur

Es ist eines von drei Profilen zu wählen: Finanzmathematik, Mathematik, Wirtschaftswissenschaften

Profil Finanzmathematik

Das Profil Finanzmathematik besteht aus einer Spezialisierung in Finance (40 LP) mit abschließenden Mastermodul (36 LP) sowie einem ergänzenden Wahlpflichtbereich in Mathematik (10 LP) und Wirtschaftswissenschaften (34 LP).

  • Die Spezialisierung in Finance umfasst die aufeinander aufbauenden Grundveranstaltungen Finance 1 und Finance 2 (je 4+2 LVS, 10 LP) mit Pflichtübung und die thematische Veranstaltung Finance 3 (10 LP). Die Spezialisierung führt zur Masterarbeit und wird ergänzt durch eine Veranstaltung in Stochastischer Analysis (10 LP) und einer weiteren Profilierung in Mathematik (10 LP). Hier werden Veranstaltungen aus dem Master Mathematik im Umfang von 7 LP frei gewählt. 

  • Im wirtschaftswissenschaftlichen Wahlpflichtbereich ist entweder eine Spezialisierung in Mikroökonomie oder in Makroökonomie zu wählen. Für die Spezialisierung sind drei aufeinanderfolgende Grundmodule (Microeconomics 1,2 und 3 oder Macroeconomics 1, 2 und 3,  mit 7 +7 +8  LP) zu belegen. Eines der zweiten Grundmodule kann durch das Modul Econometrics 1 ersetzt werden. Desweiteren ist ein Modul aus dem Master Wirtschaftswissenschaften ohne praktische Übung (d.h. 3 Veranstaltungen, je 4 LP) zu absolvieren.

  • Das Mastermodul besteht aus der Masterarbeit (30 LP) und einem vorbereitendem Masterseminar (6 LP), in dem  in Kleinstgruppen über aktuelle Forschungsergebnisse Kurzvorträge gehalten werden.

Vorbereitende Studien für das Profil Finanzmathematik

Um im Masterstudiengang Wirtschaftsmathematik das Profil „Finanzmathematik“ studieren zu können, werden grundlegende Kenntnisse der Wahrscheinlichkeitstheorie auf Grundlage der Maß- und Integrationstheorie benötigt.

Diese Kenntnisse können im Bachelorstudiengang Wirtschaftsmathematik durch folgende empfohlene Sequenz erworben werden: In der Regel wird  die Vorlesung Wahrscheinlichkeitstheorie I )* im 4. oder 5. Fachsemester studiert und in das Ergänzungsmodul 24-E2 eingebracht (mit zugehöriger Übung).

)* Bitte beachten: Die nötigen Kenntnisse werden  in der im Wintersemester 2015/16 startenden Sequenz Wahrscheinlichkeitstheorie I - III bei Herrn Röckner erst im zweiten Teil vermittelt. In diesem Fall ist daher  Wahrscheinlickeitstheorie II im Sommersemster 2016 zu besuchen.

Profil Mathematik

Das Profil Mathematik beinhaltet eine Wahlpflichtbereich in Mathematik (50 LP) mit abschließenden Mastermodul (36 LP) sowie einem ergänzenden Wahlpflichtbereich in Wirtschaftswissenschaften (34 LP).

Das Profil Mathematik beinhaltet eine Wahlpflichtbereich in Mathematik (50 LP) mit abschließenden Mastermodul (36 LP) sowie einem ergänzenden Wahlpflichtbereich in Wirtschaftswissenschaften (34 LP).

Die mathematischen Veranstaltungen sind vier mathematischen Themenbereichen zugeordnet:

  • Algebra (AL)
  • Analysis (AN)
  • Numerische und Diskrete Mathematik (ND)
  • Stochastik und Optimierung (SO)

Das Studium im Bereich der Mathematik besteht aus einer Spezialisierung und einer Vertiefung:

  • In der Spezialisierung wählen Sie eine Sequenz aus einem der vier Themenbereiche. Eine Spezialisierung besteht aus einem Modul 24-M-SV1-xx im ersten Fachsemester und einem darauf aufbauenden Modul 24-M-S2-xx aus demselben Themenbereich xx im zweiten und dritten Fachsemester (mit xx = AL, AN, ND oder SO) und umfasst 30 LP. Die Veranstaltungsform im ersten Semester ist ein Spezialisierungskurs (Vorlesung mit Übungen mit ca. 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, 4+2 SWS,  mit Prüfung), im zweiten und dritten Fachsemester eine Veranstaltung neuen Typs, die als „Masterkurs“ bezeichnet wird und im Umfang einem Projektseminar mit 6 SWS entspricht. Ein Masterkurs kann sehr unterschiedlich ausgestaltet sein: zwei kleine (3 und 4 SWS) oder eine große (6 SWS) Vorlesung mit jeweils integrierter Übung und hohem Diskussionsanteil oder eine kleine Vorlesung (4 SWS) und ein Seminar (2 SWS) oder ein Seminar mit öffentlichem Vortrag, Ausarbeitung und eine Projektarbeit. Jeder Masterkurs umfasst 7 LP. Die beiden aufeinander aufbauenden Masterkurse werden gemeinsam geprüft (Spezialgebietsprüfung, 6 LP). Aus ihnen entwickelt sich die Masterarbeit.

  • Die Planungen für Spezialisierungssequenzen in der Mathematik für die laufenden und die nächsten Semester finden sich hier.

  • Für die Vertiefung ist ein weiterer Themenbereich yy zu wählen. Eine Vertiefung besteht aus den aufeinander aufbauenden Modulen 24-M-SV1-yy und 24-M-V2-yy  im Themenbereich yy, umfasst also 20 LP. Im Modul 24-M-V2-yy wird dabei der erste Masterkurs einer Spezialisierungssequenz studiert.

  • Im wirtschaftswissenschaftlichen Wahlpflichtbereich ist entweder eine Spezialisierung in Mikroökonomie oder in Makroökonomie zu wählen. Für die Spezialisierung sind drei aufeinanderfolgende Grundmodule (Microeconomics 1,2 und 3 oder Macroeconomics 1, 2 und 3,  mit 7 +7 +8  LP) zu belegen. Eines der zweiten Grundmodule kann durch das Modul Econometrics 1 ersetzt werden. Desweiteren ist ein Modul aus dem Master Wirtschaftswissenschaften ohne praktische Übung (d.h. 3 Veranstaltungen, je 4 LP) zu absolvieren.

  • Das Mastermodul besteht aus der Masterarbeit (30 LP) und einem vorbereitendem Masterseminar (6 LP), in dem  in Kleinstgruppen über aktuelle Forschungsergebnisse Kurzvorträge gehalten werden.

Profil Wirtschaftswissenschaften

Das Profil Wirtschaftwissenschaften beinhaltet eine Pflichtbereich in Wirtschaftswissenschaften (44 LP) mit abschließenden Mastermodul (36 LP) sowie einen ergänzenden Wahlpflichtbereich in Mathematik (40 LP).

Im wirtschaftswissenschaftlichen Pflichtbereich sind eine Spezialisierung in Mikroökonomie und eine Spezialisierung in Makroökonomie zu studieren. Für die Spezialisierungen sind drei aufeinanderfolgende Grundmodule (Microeconomics 1,2 und 3 sowie Macroeconomics 1,2 und 3) zu belegen. Eines der jeweils zweiten Grundmodule kann dabei durch Econometrics 1 ersetzt werden. Aus den Spezialisierungen entwickelt sich die Masterarbeit.

Das Studium im Bereich der Mathematik besteht aus einer Spezialisierung und einer Profilierung:
Die mathematischen Veranstaltungen sind hierzu vier mathematischen Themenbereichen zugeordnet:

  • Algebra (AL)
  • Analysis (AN)
  • Numerische und Diskrete Mathematik (ND)
  • Stochastik und Optimierung (SO)

  • In der Spezialisierung wählen Sie eine Sequenz aus einem der vier Themenbereiche. Eine Spezialiserung besteht aus einem Modul 24-M-SV1-xx im ersten Fachsemester und einem darauf aufbauenden Modul 24-M-S2-xx aus demselben Themenbereich xx im zweiten und dritten Fachsemester (mit xx = AL, AN, ND oder SO) und umfasst 30 LP. Die Veranstaltungsform im ersten Semester ist ein Spezialisierungskurs (Vorlesung mit Übungen m it ca. 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, 4+2 SWS,  mit Prüfung), im zweiten und dritten Fachsemester eine Veranstaltung neuen Typs, die als „Masterkurs“ bezeichnet wird und im Umfang einem Projektseminar mit 6 SWS entspricht. Ein Masterkurs kann sehr unterschiedlich ausgestaltet sein: zwei kleine (3 und 4 SWS) oder eine große (6 SWS) Vorlesung mit jeweils integrierter Übung und hohem Diskussionsanteil oder eine kleine Vorlesung (4 SWS) und ein Seminar (2 SWS) oder ein Seminar mit öffentlichem Vortrag, Ausarbeitung und eine Projektarbeit. Jeder Masterkurs umfasst 7 LP. Die beiden aufeinander aufbauenden Masterkurse werden gemeinsam geprüft (Spezialgebietsprüfung, 6 LP).  Alternativ können die 40 LP in Mathematik auch in Form von zwei Vertiefungen in zwei der Themenbereiche erbracht werden.Eine Vertiefung besteht aus den aufeinander aufbauenden Modulen 24-M-SV1-yy und 24-M-V2-yy  im Themenbereich yy, umfasst also 20 LP. Im Modul 24-M-V2-yy wird dabei der erste Masterkurs einer Spezialiserungssequenz studiert (vgl. Master Mathematik).

  • Die Planungen für Spezialisierungssequenzen in der Mathematik für die laufenden und die nächsten Semester finden sich hier.

  • Die Profilierung besteht aus dem Modul 24-M-PWM. Im Profilierungsbereich werden Veranstaltungen aus dem Master Mathematik im Umfang von 7 LP frei gewählt. Der Profilierungsbereich dient der individuellen fachlichen Ergänzung, d.h. hierfür können geeignete Veranstaltungen geöffnet werden, die nicht im Spezialisierungs- / Vertiefungsbereich vorkommen. Die Veranstaltungen in Profilierungsmodul werden gemeinsam geprüft (3 LP).

  • Das Mastermodul besteht aus der Masterarbeit (30 LP) und einem vorbereitendem Masterseminar (6 LP).