Jokes about mathematicians

Jokes About Mathematicians

Thank you for your interest. Unfortunately, I have to close the jokebook, because of to much Spam in it.

Wieviel ist 48 : 12? - Geht nicht. nehm ich also 50 : 12 - geht auch nicht ............. 50 : 10 - geht: 10 Also 48 : 12 ungehähr 10 :-)
Volker Müller <v-m1@uni.de>
Isenburg, NRW Germany - Monday, December 20, 2004 at 19:56:35 (CET)


don't know any . but i love your page. its so funny.
hanni
NRW Germany - Tuesday, March 16, 2004 at 11:52:50 (CET)


Antwort auf die "Preisfrage" (weiter unten): Natürlich Informatiker, denn die wenden die Methoden der Mathematiker an, ohne den Sinn zu verstehen - insbesondere wenn sie mathematische Witze umformulieren wollen (incl. Weglassen des letzten Abschnitts), ohne zu beachten, daß die Mathematiker den Witz schon kennen...
Angela
- Monday, April 26, 2004 at 17:14:57 (CEST)


Kommt ein Mathematik- Student in ein Fotogeschäft. "Guten Tag! Ich möchte diesen Film entwickeln lassen." Verkäuferin: "9x13?" "117 . Wieso ?" Kommt ein Mathematik- Professor in ein Fotogeschäft. "Guten Tag! Ich möchte diesen Film entwickeln lassen." Verkäuferin: "10x15?" "Ja, das ist lösbar. Wieso?"
Herbert Nell
NRW Germany - Wednesday, March 03, 2004 at 11:49:06 (CET)


Eine Gruppe Mathematiker und eine Gruppe Informatiker fuhren mit der Bahn zu einem Kongress. Von den Mathematikern hatte jeder einen Fahrschein gelöst - ordentlich, wie Mathematiker nun halt mal sind; von den Informatikern hatte nur ein einziger einen Fahrschein gelöst. Während der Fahrt fragten sich die Mathematiker im stillen, wie das mit den Informatikern wohl ausgehen würde, wenn der Schaffner käme. Als die Informatiker dann den Schaffner von weitem kommen sahen, gingen sie alle zusammen seelenruhig auf eine der beiden Toiletten des Wagens und schlossen diese hinter sich ab. Der Schaffner sah natürlich bei der Kontrolle des Wagens, daß die Toilette besetzt war, klopfte an die Tür und sagte: "Den Fahrschein bitte !". Die Informatiker schoben ihren einen Fahrschein unter der Tür durch und der Schaffner war's zufrieden. Als der Kongress dann vorüber war, dachten sich die Mathematiker, was die Informatiker können, können wir auch und lösten nur einen einzigen Fahrschein für die Rückreise. Sie waren sehr verblüfft, als die Informatiker für die Rückreise gar keinen Fahrschein lösten. Als dann beide Gruppen im Zug saßen und der Schaffner sich von weitem näherte, gingen die Mathematiker alle zusammen auf eine der beiden Toiletten des Wagens und schlossen diese hinter sich ab. Die Informatiker begaben sich in aller Ruhe zu der zweiten Toilette des Wagens. Der letzte der Informatiker ging jedoch vorher nochmal kurz an der Toilette, in der sich die Mathematiker befanden, vorbei, klopfte einmal kurz und energisch an die Tür der Toilette und sagte: "Den Fahrschein bitte !". (Preisfrage: Welchen Beruf übt wohl der Schreiber dieser Zeilen aus, ist er Mathematiker oder Informatiker ?)
Peter Hoffmann
Merchweiler, Saarland Germany - Thursday, October 10, 2002 at 15:54:50 (MET DST)
Kommt ein Nullvektor zum Psychater: "Hilfe, ich bin so orientierungslos!"
Peter Gehler <pgehler@techfak.uni-bielefeld.de>
Bielefeld, NRW Germany - Wednesday, January 30, 2002 at 16:55:14 (MET)
Frage: Wie bringen Mathematiker ihre Gegner um, ohne eine Mordwaffe zu hinterlassen? Antwort: Sie legen ihnen einen Kreis um den Hals und lassen den Radius gegen null konvergieren. Kommt ein Vektor in einen Drogenladen und sagt: "Ich bin linear abhängig!"
Karo <muckefuk01@.de>
NRW Germany - Saturday, January 26, 2002 at 14:27:09 (MET)
Sei k=c
Kurt
Giessen, HE Germany - Thursday, December 13, 2001 at 20:15:41 (MET)
Hier noch das "Bielefelder Epsilon" (aus der "KoMa-Sammlung"):
Das Epsilon > 0, das kann so klein werden: wenn man's halbiert, wird's negativ.

Angela
Bielefeld, NRW Germany - Monday, October 29, 2001 at 15:49:12 (MET)
Zwei Leute sind unterwegs in einem Heissluftballon, kommen in dichten Nebel und verirren sich dort. Ganz verzweifelt sagt der eine zum anderen: "Was machen wir nun?" Der andere: "Naja, ich rufe mal runter. Wenn wir Glueck haben, hoert uns wer, und wir sind nicht verloren..." Gesagt, getan: "Hey, ist da jemand? Wo *sind* wir?" Nach einer halben Stunde kommt die Antwort: "In der Luft." Da sagt der zweite zum ersten: "Das kann nur ein Mathematiker gewesen sein." Der erste ist erstaunt: "Woher weisst Du das?" Darauf der zweite: "Erstens: es hat lange gedauert. Zweitens: es ist hundertprozentig richtig." - "Und drittens?" - "Es nutzt uns nichts. :-("
Angela
Bielefeld, NRW Germany - Monday, October 29, 2001 at 15:41:39 (MET)
Let epsilon < 0.
Marc Mutz <Marc.Mutz@uni-bielefeld.de>
Bielefeld, NRW Germany - Sunday, September 09, 2001 at 18:21:27 (MET DST)
Was ist der Unterschied zwischen Zahlen und Menschen? Bei den Zahlen haben die rationalen die Periode.
Detlev <klavi.detlev@gmx.de>
Bremen, HB Germany - Friday, August 10, 2001 at 09:50:18 (MET DST)
Ein Mathematiker, ein Physiker und ein Maschinenbauer sollen das Volumen einer kleinen roten Gummiballs herausbekommen. Der Mathematiker mißt den Durchmesser und rechnet dann das Volumen aus. Der Physiker taucht den Ball in einen Eimer voll Wasser und schaut nach was er für eine Wasserverdrängung hat. Und der Maschinenbauer guckt in der "DIN für kleine rote Gummibälle" nach !!!
Florian Weber
Frankfurt, H Germany - Wednesday, August 08, 2001 at 17:07:58 (MET DST)
Mündliche Nachprüfung Mathe 6 Semester: Ein Mathe-Prof. befindet sich in einem Höhrsaal mit 400 Mathematikstudenten. Mathe-Prof eu einem Studeneten: "Sie bestehen nachträglich, wenn Sie folgende Frage richtig beantworten. Wiviel ist 6*5?" Student: "31???" Alle Studenten: "Gib ihm eine Chance, gib ihm eine Chance!" Prof.: "Also gut. Nochmal. Wieviel ist 6*5?" Student: "29 ??!" Alle Studenten: "Gib ihm eine Chance, gib ihm eine Chance!" Prof.: "Zum letzten Mal. Verdammt. 5*6. Wieviel ???" Student: "30!!!!" Alle 400 Studenten:"Gib ihm eine Chance, gib ihm eine Chance!"
René Lück <r.lueck@prof-kahlen.com>
NRW Germany - Friday, July 27, 2001 at 12:43:01 (MET DST)
Was ist der Unterschied zwischen einem Mathematik- und einem Informatik-Studenten? Der Mathe-Student wollte Mathe studieren.
zoidberg <zoidberg@gmx.de>
HH, HH Germany - Monday, May 28, 2001 at 22:11:18 (MET DST)
Was sagt einWas sagt ein Gleichungssystem zu seinen besoffenen Variablen? - Ich schmeiß euch gleich alle raus!
Lutger <leuchte@gmx.de>
NRW Germany - Thursday, September 21, 2000 at 14:32:00 (MET DST)
male version: How many eyes does a black rooster have?answer:2 How many legs does a black rooster have?answer:2 How many hairs are on a black cat?answer:I don't know How come you know so much about black cock than you do pussy! female version: How many eyes does a black cat have?answer:2 How many legs does a black cat have?answer:2 How many hairs are on a black rooster?answer: I don't know. How come you know so much about black pussy than you do cock!
Chris <cabinboy664@aol.com>
Church Hill, TN USA - Thursday, April 06, 2000 at 03:20:17 (MET DST)
Die Mathematiker sind eine Art Franzosen: redet man zu ihnen, so übersetzen sie es in ihre Sprache, und dann ist es alsobald ganz etwas anderes.
Tobias Schmelz
Dortmund, NRW Germany - Friday, February 18, 2000 at 16:00:59 (MET)
Sagt ein Lehrer zu einem Schüler: "Ein Boot ist 6 Meter lang und 3 Meter breit.Wie lang ist (ißt) der Kapitän?" Schüler:"Bis er satt ist!"
Hannah Kampert
München, Germany - Wednesday, February 09, 2000 at 20:16:49 (MET)
"Die Nummer, die Sie gewählt haben, ist imaginär. Bitte drehen Sie Ihr Telefon um 90 Grad und probieren Sie es erneut!"
Klaus <flitzer@gmx.de>
HH, HH Germany - Friday, November 19, 1999 at 13:59:57 (MET)
Ein Mathelehrer trifft einen früheren Schüler, wie dieser gerade aus einem edlen Auto mit Chauffeur aussteigt. Er wundert sich: "Sie haben es ja anscheinend ganz schön zu was gebracht, obwohl Sie im Rechnen nie eine besondere Leuchte waren." "Ja wissen Sie," meint der ehemalige Schüler," ich kaufe T-Shirts für 7 DM und verkaufe sie für 12 DM wieder. Von diesen 5 Prozent läßt sich's gut leben."
Johann
NRW Germany - Tuesday, September 21, 1999 at 14:27:46 (MET DST)
Ein 54 jähriger Mathematiker hinterläßt eines Freitags seiner Frau den folgenden Brief: Hallo Gattin (so pflegte er sie zu nennen), ich bin 54, und zu der Zeit, wenn Du diesen Brief liest, werde ich im Ritz mit meiner 18 jährigen Sekretärin sein. Als er im Hotel ankam, wartete folgender Brief auf ihn: Hallo Gatte (so pflegte sie ihn zu nennen), ich bin auch 54 und zu der Zeit, wo Du diesen Brief erhältst, werde ich im Hilton mit meinem 18 jährigen, gutaussehenden und potenten Liebhaber sein. Als Mathematiker sollte Dir klar sein, daß 18 viel öfters in 54 paßt, als 54 in 18.
Karsten Berner <Karsten.Berner@gmx.de>
Mannheim, NRW Germany - Tuesday, July 27, 1999 at 10:24:14 (MET DST)
Warum ist denn Professor Klaus im Fluss ertrunken? - - - Naja, er war Statistiker. - - - Und Statistiker koennen nicht schwimmen? - - - Doch im allgemeinen schon. - - - Warum ist er denn nun ertrunken? - - - Ganz einfach, statistisch gesehen war der Fluss nur 10 cm tief.......
Sonja <soelmann@gmx.de>
Hanover, NRW Germany - Wednesday, March 24, 1999 at 16:23:42 (MET)
Warum sind Mathematiker konvergent? . . . . . . . . . . . . . . Sie sind monoton und beschränkt!
Kirk <captain.kirk@berlin.snafu.de>
NRW Germany - Tuesday, March 02, 1999 at 19:18:51 (MET)
Woran erkennt man einen extrovertierten Mathematiker? - . - . - . Er schaut auf Deine Füße, wenn er mit Dir spricht. Sacken lassen!
Christian Garbs <mitch@mitch.h.shuttle.de>
NRW Germany - Wednesday, February 03, 1999 at 10:37:00 (MET)
Was ist gross, grau, nicht orientierbar und schwimmt im Meer? Moebius Dick
Dirk
Muenster, NRW Germany - Tuesday, December 15, 1998 at 15:13:54 (MET)
Was verschenkt ein Mathematiker zu Weihnachten seiner Liebsten? Einen Polynomring in einer Intervallschachtelung verpackt.
Weihnachtsmann <weihnachtsmann@himmel.hav>
Gift, Heaven - Wednesday, December 02, 1998 at 09:55:10 (MET)
Fragt ein Deutscher auf einem Mathematiker-Kongress eine Franzoesin: "Voulez-vous Cauchy avec moi?"
Christian Bein <bein@gmx.de>
Hannover, N Germany - Monday, November 30, 1998 at 14:15:08 (MET)
Die besten fünf Entschuldigungen, wenn man seine Mathe Hausaufgaben nicht gemacht hat: 1.Ich habe ausversehen durch Null geteilt, und mein Papier hat sich in Flammen aufgelößt. 2.Ich haben den Beweis, allerdings ist auf diesem Rand nicht genug Platz für ihn. 3.Ich habe einen Solartaschenrechner und es war zu wolkig. 4.Ich habe meine Papiere eingeschlossen, doch ein vierdimensionaler Hund kam und aß sie. 5.Ich könnte schwören ich habe sie in eine Kleinsche Flasche getan, doch heute morgen konnte ich sie nicht finden.
Mark Dettinger
Ulm, BW Germany - Wednesday, November 25, 1998 at 16:28:47 (MET)
When Mathematicians Go Bad "Psst, c'mere," said the shifty-eyed man wearing a long black trenchcoat, as he beckoned me off the rainy street into a damp dark alley. I followed. "What are you selling?" I asked. "Geometrical algebra drugs." "Huh!?" "Geometry drugs. Ya got your uppers, your downers, your sidewaysers, your inside-outers..." "Stop right there," I interrupted. "I've never heard of inside- outers." "Oh, man, you'll love 'em. Makes you feel like M.C. ever-lovin' Escher on a particularly weird day." "Go on..." "OK, your inside-outers, your arbitrary bilinear mappers, and here, heh, here are the best ones," he said, pulling out a large clear bottle of orange pills. "What are those, then?" I asked."Givens transformers. They'll rotate you about more planes than you even knew existed." "Sounds gross. What about those bilinear mappers?" "There's a whole variety of them. Here's one you'll love -- they call it 'One Over Z' on the street. Take one of these little bad boys and you'll be on speaking terms with the Point at Infinity."
Peter <peter@usa.com>
NY, NRW USA - Tuesday, November 24, 1998 at 14:07:11 (MET)
One day a mathematician decides that he is sick of math. So, he walks down to the fire department and announces that he wants to become a fireman. The fire chief says, "Well, you look like a good guy. I'd be glad to hire you, but first I have to give you a little test." The firechief takes the mathematcian to the alley behind the fire department which contains a dumpster, a spicket, and a hose. The chief then says, "OK, you're walking in the alley and you see the dumpster here is on fire. What do you do?" The mathematician replies, "Well, I hook up the hose to the spicket, turn the water on, and put out the fire." The chief says, "That's great... perfect. Now I have to ask you just one more question. What do you do if you're walking down the alley and you see the dumpster is not on fire?" The mathematician puzzles over the question for awhile and he finally says, "I light the dumpster on fire." The chief yells, "What? That's horrible! Why would you light the dumpster on fire?" The mathematician replies, "Well, that way I reduce the problem to one I've already solved."
Klaus Werner <techtelmechtel@gmx.de>
Hannover, NS Germany - Wednesday, November 18, 1998 at 11:05:55 (MET)
Die Evolution eines Mathematikers: Ein Mathematikstudent im ersten Semester wird gefragt:"Wieviel ist 2x2?" Blitzschnell antwortet er "Vier." Im zweiten Semester wird er wieder gefragt: "Wieviel ist 2x2?" Daraufhin läuft er ins Rechenzentrum, schreibt ein Fortran-Programm und gibt dann die Antwort "Vier.". Im dritten Semester setzt er sich zu Hause an seinen PC, schreibt eine Frage in eine entsprechende Newsgroup und liefert nach einigen Stunden das Ergebnis "Vier.". Im vierten Semester wird er wieder gefragt:"Wieviel ist 2x2?". Darauf der Student. "Bin ich verrückt, mir Konstanten einzuprägen?"
Rudolf
Berlin, B Germany - Tuesday, October 20, 1998 at 09:26:58 (MET DST)
The Flood is over and the ark has landed. Noah lets all the animals out and says, "Go forth and multiply." A few months later, Noah decides to take a stroll and see how the animals are doing. Everywhere he looks he finds baby animals. Everyone is doing fine except for one pair of little snakes. "What's the problem?" says Noah. "Cut down some trees and let us live there", say the snakes. Noah follows their advice. Several more weeks pass. Noah checks on the snakes again. Lots of little snakes, everybody is happy. Noah asks, "Want to tell me how the trees helped?" "Certainly", say the snakes. "We're adders, so we need logs to multiply."
David Shay <davidshay@geocities.com>
- Monday, October 12, 1998 at 13:49:24 (MET DST)
The Flood is over and the ark has landed. Noah lets all the animals out and says, "Go forth and multiply." A few months later, Noah decides to take a stroll and see how the animals are doing. Everywhere he looks he finds baby animals. Everyone is doing fine except for one pair of little snakes. "What's the problem?" says Noah. "Cut down some trees and let us live there", say the snakes. Noah follows their advice. Several more weeks pass. Noah checks on the snakes again. Lots of little snakes, everybody is happy. Noah asks, "Want to tell me how the trees helped?"
Matthew Holtz <199603210247.VAA28380@junior.wariat.org>
- Monday, October 5, 1998 at 03:39:04 (MET DST)
1. What's the contour integral around Western Europe? Answer: Zero, because all the Poles are in Eastern Europe! Addendum: Actually, there ARE some Poles in Western Europe, but they are removable! 2. An English mathematician (I forgot who) was asked by his very religious colleague: Do you believe in one God? Answer: Yes, up to isomorphism! 3. What is a compact city? It's a city that can be guarded by finitely many near-sighted policemen!
Peter
NRW Germany - Tuesday, September 15, 1998 at 17:05:21 (MET DST)
Ein Mathematiker spaziert mit seinem Freund durch die Australische Steppe. Da treffen sie auf eine riesige Herde Schafe. Der Freund denkt laut: Wahnsinn, wieviele das wohl sein moegen ? Darauf der Mathematiker: Wieso? Das sind genau 3746. Der Freund moechte natürlich wissen, wie er das so schnell gemacht hat, daraufhin der Mathematiker: Ist doch kein Problem; Einfach die Beine zaehlen und durch 4 teilen.
Cerbera
NRW Germany - Tuesday, March 17, 1998 at 17:36:22 (MET)
*Hauptschule 1960* Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50.-. Die Erzeugerkosten betragen DM 40.-. Berechne den Gewinn! *Realschule 1970* Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50.-. Die Erzeugerkosten betragen vier fünftel des Erlöses. Wie hoch ist der Gewinn des Bauern? *Gymnasium 1980* Ein Agrarökonom verkauft eine Menge subterraner Feldfrüchte für eine Menge . G entspricht der Mächtigkeit 50. Für die Elemente G :g=1.- DM. Die Menge der Herstellungskosten ist um 10 Elemente weniger mächtig als die Menge G und geben Sie die Lösungsmenge an für die Frage: Wie mächtig ist die Gewinnmenge? *Integrierte Gesamtschule 1990* Ein Bauer verkauft einen Sack Kartoffeln für DM 50.-. Die Erzeugerkosten betragen DM 40.-, der Gewinn DM 10.-. Aufgabe: unterstreiche das Wort Kartoffel und diskutiere mit deinem Nachbarn darüber! *Schule 2000* (nach der Rechtschreibereform) ein kapitalisch - priviligierter Ögronom bereichert sich one rechtfertigunk an einem sak kartofln um 10 euro. Untersuch das tekst auv inhaltliche feler, korigire das aufgabenstelunk unt demonstrire gegen das lösunk. *2010* es khipt kaine gartofl mer.
Thomas Lichte <LIGHTY@4ubox.gun.de>
NRW Germany - Tuesday, March 17, 1998 at 20:24:26 (MET)
> > > > A math/engineering convention was being held. On the train to the > > convention, there were a bunch of math majors and a bunch of > > engineering majors. Each of the math majors had his/her train > ticket. > > The group of engineers had only ONE ticket for all of them. The > math > > majors started laughing and snickering. > > Then, one of the engineers said "here comes the conductor" and > > > then all of the engineers went into the bathroom. The math majors > were > > puzzled. The conductor came aboard and said "tickets please" and > got > > tickets from all the math majors. He then went to the bathroom and > > > knocked on the door and said "ticket please" and the engineers > stuck > > the ticket under the door. The conductor took it and then the > > engineers came out of the bathroom a few minutes later. The math > > majors felt really stupid. > > > > So, on the way back from the convention, the group of math > majors > > had one ticket for the group. They started snickering at the > > engineers, for the whole group had no tickets amongst them. Then, > the > > engineer lookout said "Conductor coming!". All the engineers went > to > > one bathroom. All the math majors went to another bathroom. Then, > > > before the conductor came on board, one of the engineers left the > > bathroom, knocked on the other bathroom, and said "ticket please." > >
Anonymous
NRW Germany - Tuesday, March 10, 1998 at 21:22:56 (MET)
Ein (e hoch x) geht auf der Straße spazieren. Kommt ihm ganz aufgeregt ein (x quadrat) entgegen und ruft: "Schnell, wir müssen hier weg, gleich kommt der große Differentialoperator!" "Was soll der uns schon anhaben? Ich renne nicht weg!", sagt das (e hoch x) und geht gemütlich weiter, während das (x quadrat) flieht. An der nächsten Ecke begegnet das (e hoch x) dem Differentialoperator. Der sagt: "Was? Du bist noch nicht geflohen? Hast Du keine Angst vor mir?" "Nein! Warum sollte ich?" "Ich werde Dich differenzieren, daß Du nicht mehr weißt, wer Du bist!", antwortet der Differentialoperator. "HA! Versuch's doch mal! Ich bin ein (e hoch x)! Ätsch, Du kannst mir gar nichts!" ...Pech gehabt! Es war ein dy-Operator...
Eike <eike@nef.wh.uni-dortmund.de>
Dortmund, NRW Germany - Tuesday, February 10, 1998 at 18:21:05 (MET)
1. Ein Studierender der von monatlich 500.- DM BAFoeG lebt ist ein armer Schlucker. 2. Wenn ich das BAFoeG eines armen Schluckers um 1.- DM erhoehe ist er immer noch arm 3. Es folgt mit vollstaendiger Induktion: Egal wie hoch das BAFoeG ist, Studenten sind arme Schlucker Wo ist der Fehler der Argumentation? Eigendlich gibt es keine gute Erklaerung. Unionspolitiker scheinen das Dilemma zu loesen indem sie die erste Praemisse anzweifeln: Das BAFoeG ist in seiner jetzigen Form sehr grosszuegig. Damit ist der Induktionsanfang gar nicht erst gegeben. Quelle Math info Bielefeld
Bymyself
NRW Germany - Wednesday, February 4, 1998 at 13:17:42 (MET)
Pi ist gleich drei, für genügend kleine Pi und große 3...
Albert Einstein
NRW Germany - Thursday, December 04, 1997 at 14:17:11 (MET)
Was ist die Reaktion des Mathematikers auf eine fundamental neue Theorie? 1. Das ist trivial! 2. Außerdem funktioniert's nicht! 3. Eigentlich habe ich das schon immer so gemacht...
Martin Greeve <greeve@mathematik.uni-duisburg.de>
NRW Germany - Tuesday, November 11, 1997 at 18:16:31 (MET)
Behauptung: Eine Katze hat neun Schwänze. Beweis: Keine Katze hat acht Schwänze. Eine Katze hat einen Schwanz mehr als keine Katze. Deshalb hat eine Katze neun Schwänze.
Maik
NRW Germany - Monday, November 03, 1997 at 18:15:46 (MET)
Warum werden bei BMW neuerdings keine Mathematiker mehr beschäftigt? Die haben allgemein ein Auto mit n Rädern konstruiert und erst danach den Spezialfall n=4 betrachtet.
Karsten
NRW Germany - Sunday, November 02, 1997 at 20:15:18 (MET)
Zwei Mathematiker in einer Bar: Einer sagt zum anderen, daß der Durchschnittsbürger nur wenig Ahnung von Mathematik hat. Der zweite ist damit nicht einverstanden und meint, daß doch ein gewisses Grundwissen vorhanden ist. Als der erste mal kurz austreten muß, ruft der zweite die blonde Kellnerin, und meint, daß er sie in ein paar Minuten, wenn sein Freund zurück ist, etwas fragen wird, und sie möge doch bitte auf diese Frage mit 'ein Drittel x hoch drei' antworten. Etwas unsicher bejaht die Kellnerin und wiederholt im Weggehen mehrmals: "Ein Drittel x hoch drei..." Der Freund kommt zurück und der andere meint: "Ich werd Dir mal zeigen, daß die meisten Menschen doch was von Mathematik verstehen. Ich frag jetzt die blonde Kellnerin da, was das Integral von x zum Quadrat ist." Der zweite lacht bloß und ist einverstanden. Also wird die Kellnerin gerufen und gefragt, was das Integral von x zum Quadrat sei. Diese antwortet: - "Ein Drittel x hoch drei." Und im Weggehen dreht sie sich nochmal um und meint: - "Plus c."
Anja <bnum04@mathematik.uni-bielefeld.de>
NRW Germany - Monday, October 27, 1997 at 21:14:45 (MET)
Zwei Männer fliegen in einem Heißluftballon. Es kommt Nebel auf und sie können nichts mehr sehen. Nach einer Zeit lichtet sich der Nebel wieder, aber sie wissen nicht mehr wo sie sind. Da sehen sie unter sich einen Mann, der im Garten arbeitet. Der eine ruft runter:" Wo sind wir hier?" Es kommt keine Antwort. Endlich als sie schon fast außer Hörweite sind ruft der Mann hoch: "Sie sind in einem Ballon." Daraufhin meint der eine Mann: "Das war bestimmt eine Mathematiker." Fragt der andere: "Wie kommst Du denn darauf? Antwortet der erste: "Das ist doch ganz klar. Erstens hat es ewig gedauert, bis eine Antwort kam. Zweitens war die Antwort einfach total richtig. Da gab es überhaupt nichts dran auszusetzten, die war einfach nur richtig. Und drittens war sie zu überhaupt nichts zu gebrauchen...
Nena
NRW Germany - Sunday, October 19, 1997 at 18:13:37 (MET)
Wenn du einen Mathematiker waehlen laesst zwischen einem Broetchen und ewiger Seligkeit, was nimmt er? Natuerlich das Broetchen: Nichts ist besser als ewige Seligkeit - und ein belegtes Broetchen ist besser als nichts...
Maik
NRW Germany - Sunday, October 19, 1997 at 20:11:09 (MET)
Ein Mann ist mit einer Mathematikerin verheiratet. Er kommt nach Hause, schenkt seiner Frau einen großen Strauß Rosen und sagt: "Ich liebe Dich!". Sie nimmt die Rosen, haut sie ihm um die Ohren, gibt ihm einen Tritt und wirft ihn aus der Wohnung. Was hat er falsch gemacht? Er hätte sagen müssen: "Ich liebe Dich und nur Dich!"
Ernst
NRW Germany - Saturday, October 18, 1997 at 21:10:41 (MET)
Ein Gespräch an der Bar, ein Mann(M) ein Fremder(F): M: "Logiker??? Was ist denn das??" F: "O.k. ich erklärs: Hast du ein Aquarium? M: "Ja ..." F: "Dann sind da auch bestimmt Fische drinnen!" M: "Ja ..." F: "Wenn da Fische drinnen sind, dann magst du bestimmt auch Tiere." M: "Ja ..." F: "Wenn du Tiere magst, dann magst du auch Kinder." M: "Jaaa ..." F: "Wenn du Kinder magst, dann hast du bestimmt welche ..." M: "Ja!" F: "Wenn du Kinder hast, dann hast du auch eine Frau." M: "Ja..." F: "Wenn du eine Frau hast, dann liebst du Frauen" M: "Jaaa..." F: "Wenn du Fauen liebst, dann liebst du keine Männer!" M: "logisch!" F: "Wenn du keine Männer liebst, dann bist du nicht schwul!" M: "stimmt, WAHNSINN!" Der Fremde geht und eine Freund kommt ... M: "Du, ich muß dir was erzählen : Ich hab grade einen Logiker getroffen!" Freund: "Einen WAS?" M: "Einen Logiker. Ich erklärs dir - hast du ein Aquarium?" F: "Nein..." M: "Schwule Sau!"
Dagmar
NRW Germany - Saturday, October 18, 1997 at 21:15:07 (MET)
2 Leute gehen in ein leeres Haus, eine Weile später kommen 3 wieder heraus. Was sagt der Mathematiker? "Wenn jetzt noch einer 'reingeht, ist das Haus wieder leer." Was sagt der Physiker? "Da muss wohl einer 'reingetunnelt sein." Was sagt der Biologe? "Die haben sich wohl vermehrt?" Was sagt die Hebamme? "Is bei uns im Kreisssaal immer so."
Chriatian <sorger@uni-giessen.de>
Giessen, Hessen Germany - Tuesday, March 17, 1997 at 11:09:27 (MET)
Zwei mal zwei: Stelle ein paar Personen die Frage: "Was ist 2*2" und Du wirst folgende Antworten erhalten: Der Ingenieur zückt seinen Taschenrechner, rechnet ein bißchen und meint schließlich: "3,999999999" Der Physiker: "In der Größenordnung von 1*10^1" Der Mathematiker wird sich einen Tag in seine Stube verziehen und dann freudestrahlend mit einen dicken Bündel Papier ankommen und behaupten: "Das Problem ist lösbar!" Der Logiker: "Bitte definiere 2*2 präziser." Der Hacker bricht in den NASA-Supercomputer ein und läßt den rechnen. Der Psychiater: "Weiß ich nicht, aber gut, das wir darüber geredet haben..." Der Buchhalter wird zunächst alle Türen und Fenster schließen, sich vorsichtig umsehen und fragen: "Was für eine Antwort wollen Sie hören?" Der Jurist: "4, aber ich ich weiß nicht, ob wir vor Gericht damit durchkommen." Der Politiker: "Ich verstehe ihre Frage nicht..."
Beate
Braunschweig, NRW Germany - Saturday, October 11, 1997 at 15:07:13 (MET)
Ein Physiker, ein Mathematiker und ein Informatiker sollen beweisen, dass alle ungeraden Zahlen größer gleich drei Primzahlen sind. Der Informatiker beginnt: 3 ist Primzahl. => Alle anderen Zahlen sind Primzahlen. Der Mathematiker: 3 ist Primzahl. 11 und 13 sind Primzahlen. Der Rest stimmt nach Induktionsbeweis. Der Physiker 3 stimmt. 5 stimmt. 7 stimmt. 9 Meßfehler. 11 stimmt. 13 stimmt. Behauptung ist richtig.
Andreas <walther@kondor.cip.bi.ruhr-uni-bochum.de>
Bochum, NRW Germany - Saturday, October 11, 1997 at 18:02:27 (MET)