VORBEMERKUNG

zur Internet-Ausgabe von
Leonhard Eulers Einleitung zur Rechenkunst

Christian Siebeneicher

Durch einen Zufall bin ich 1999 beim Stöbern in Eulers Werken auf dessen Rechenkunst gestossen. Da ich seit einiger Zeit an der Mathematik–Ausbildung zukünftiger Grundschullehrerinnen und –lehrer an der Universität Bielefeld beteiligt bin, war ich gleich neugierig, was einer der ganz Grossen zu den Hauptthemen des Mathematikunterrichts der Grundschule — dem Zählen, den Zahlen und dem Rechnen — zu sagen hatte. Schnell fand ich, dass von Euler all' diejenigen Seiten des Rechnens in einer einfachen und für jedermann verständlichen Sprache systematisch behandelt werden, die meiner Meinung nach zum Wesen des Rechnens gehören, von denen aber in den für die Schule bestimmten, modernen Rechenbüchern kaum die Rede ist. Ein Vergleich moderner Rechenbücher mit Eulers Rechenkunst zeigt, dass beim Übergang zur Moderne gerade diejenigen Bestandteile des Rechnens aus dem Schulstoff verschwunden sind, die mit dem Wort `Kunst' zutreffend bezeichnet werden, und die die Voraussetzung für eine geistreiche Verwendung des Rechnens im täglichen Leben bilden.

Weil ich glaube, dass jeder, der Kinder im Rechnen unterrichten will, über Rechenerfahrungen im Sinne Eulers verfügen sollte — in seinem Vorbericht sagt Euler, was darunter zu verstehen ist &mdash, habe ich sein Buch für Interessierte über das Internet zugänglich gemacht.

Als Vorlage diente mir im wesentlichen der Text in den Operara Omnia, Series Tertia, Volumen Secundum. Der Birckhäuser Verlag in Basel, der die Herausgabe der Opera Omnia betreut, hat sich freundlicherweise mit dieser Form der Veröffentlichung von Euler's Rechenkunst einverstanden erklärt.

Im Interesse meiner Studenten schien es mir nützlich, die Rechenkunst möglichst schnell über das Internet öffentlich zugänglich zu machen. Deshalb vermute ich, dass der vorliegend Text noch viele Fehler enthält. Ich hoffe aber, dass gerade diese Form seiner Verfügbarkeit die Rückmeldung von Fehlern (und deren Korrektur) erleichtert, und ich würde mich freuen, über Fehler unterrichtet zu werden.
Hier ist meine e-mail Adresse:

sieben@math.uni-bielefeld.de